Erinnerst du dich an die Zeit, in der das Barthaar einem äußerst licht und vereinzelt im Gesicht stand? Die Zeit, in der die Mädchen lachend in Baggies herumliefen, billiges Bier in der Hand und Blumentopf noch vom Diskman lief? Die Momente voller Langeweile im Bauwagen im kleinsten Dorf am Ende der schwäbischen Alb?

Es war nett. Es war öde. Und es war der Beginn einer Idee. Der Idee, die Freiheit zu leben, alles zu tun. Alles was gefällt.

Herumlaufen, mit der Steinschleuder Nazis abschiessen, nackt baden gehen. Lagerfeuer in der Ghetto-Tonne zünden und gemeinsam die Wolken vorbeiziehen lassen. Blutsbrüderschaften abschliessen und Mutproben bestehen, ewige Freundschaften beschwören...

Heute im 21. Jahrhundert steht Jonas der Bart endlich voll und Anja lacht mehr denn je. Die Musik von Blumentopf dröhnt noch aus der Anlage in der WG und die Abende verbringt man immer wieder gerne mit einem günstigen Bierchen auf der Zunge.

Beide haben die Idee, alles zu tun. Alles was gefällt.

Sie wollen die Freiheit leben, ihr Ding durchziehen. Den jugendlichen Leichtsinn bewahren, sich nicht einschränken lassen von Kommerz, Standards, Normen und gesellschaftlichen Zwängen.

Genau aus dieser Faszination entstand eines Nachts ein Label. Ein Label voller Tatendrang, Neugierde und Begeisterung.

Basierend auf einer guten alten Freundschaft, und dem Gedanken an Freiheit.

Frei sein. Immer. Ibral.